Latinum - 6037 Lateinische Redewendungen & Sprichwörter



Gehe zu: A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T U V X Z


(Mouseover für Erläuterungen)

T

Tabula rasaLeere, unbeschriebene Tafel. (Auch reiner Tisch - Römer schrieben gewöhnlich auf Wachstäfelchen, die man radierte, indem man mit dem flachen Ende des Schreibgriffels (Stylus) darüberstrich. John Locke gebrauchte den Ausdruck, um den menschlichen Geist bei der Geburt, vor dem Erwerb jeglicher Kenntnisse, zu beschreiben.)

Tace lingua (sive: Tene lingua), dabo panemSchweig; ich werde dir (ein Stück) Brot geben.

Tacere multis discitur vitæ malisDurch vieles Leid im Leben lernt man zu schweigen! (Thyestes, 319)

Taliter qualiterSo gut es eben geht.

Talos a vertice pulcher ad imosVon der Ferse bis zum Scheitel, schön bis zuletzt noch.

Tam armis quam ingenioEbenso mit Waffen (Gewalt) wie mit List.

Tam diu tibi discendum est, quam vivisSolange du lebst, mußt du lernen!

Tam miser est quisque quam crediditJeder ist in dem Grade elend, als er es zu sein glaubt. (Lucius Annæus Seneca, Epistulæ morales ad Lucilium)

Tam similes alter alteri sunt ut uix discerni possintSie sind einander so ähnlich, daß man sie kaum unterscheiden kann.

Tamen ad mores natura recurritDennoch kehrt die Natur zu ihren Gewohnheiten zurück. (Decimus Iunius Iuvenalis, Saturæ 13.240)

Tamen moveturUnd sie bewegt sich doch! (Galileo Galilei)

Tamquam ad aramAn den Altar (in's Asyl) flüchten (fliehen).

Tamquam ex ungue leonemAn der Klaue erkennt man den Löwen. (Johann Bernoulli, als er in der anonym erschienenen »Acta Eruditorum« Newton als den Verfasser erkannte)

Tandem bona causa triumphantEndlich triumphiert die gute Sache.

Tandem patientia victrix (vi(n)cit)Endlich (ist) die Geduld Siegerin. (siegt, hat gesiegt)

Tandem æquitur gloriosus exitus BrusvicensisEndlich folgt ein ruhmreicher Ausgang für Braunschweig.

Tanta mea gratia estSo groß ist mein Dank.

Tantillus puer et tantus peccatorEin so kleiner Knabe und solch ein Sünder.

Tanto est accusare quam defendere, quanto facere quam sanare vulnera faciliusSo sehr ist es leichter anzuklagen als zu verteidigen, wie Wunden zu schlagen als zu heilen.

Tantum devolutum, quantum appellatumSo weit abgewälzt, wie weit angefochten. (bezeichnet den Devolutiveffekt von Rechtsbehelfen)

Tantum ergo sacramentumEin so großes Sakrament (Hymnentext).

Tantum religio potuit suadere malorumSo viel Übles hat Irrglauben anzuraten vermocht.

Tantummodo incepto opus est, cetera res expedietEs bedarf nur eines Anfangs, dann erledigt sich das Übrige. (Gaius Sallustius Crispus, Der Catilinarische Krieg, 20; Rede des Catilina)

Tantæ molis erat Romanæ condere gentemSolche Mühsal war es, das Römergeschlecht zu gründen. (Publius Vergilius Maro)

Tantæne animis cælestibus iræSoviel Zorn in den Seelen der Götter.

Te certiorem faciamIch werde dich benachrichtigen.

Te deum laudamusDich Gott, loben wir.

Te hominem esse memento!Denke daran, daß du ein Mensch bist!

Te libenter amico utorIch habe dich gerne als Freund.

Te novi, pessime!Ich kenne dich, du Schlechtester!

Telam retexereEin Gewebe auflösen. (neu knüpfen)

Temperantia est enim, quæ in rebus aut expetendis aut fugiendis rationem ut sequamur monetDie Mäßigung ist es nämlich, die in erstrebenswerten oder zu vermeidenden Dingen mahnt, daß wir dem Verstand folgen.

Tempora labuntur tacitisque senescimus annis et fugiunt freno non remorante diesDie Zeit gleitet dahin, wir altern unmerklich in den Jahren und die Tage entfliehen, da kein Zügel sie zurückhält. (Publius Ovidius Naso)

Tempora mutantur nos et mutamur in illisDie Zeiten ändern sich und wir verändern uns mit ihnen. (Kaiser Lothar I., 795-855)

Tempora tempore temperantDie Zeiten mildern sich mit der Zeit.

Tempori aptari decetMan muß sich der Zeit anpassen. (Lucius Annæus Seneca, Medea)

Tempus affert consiliumZeit bringt Rat.

Tempus curat omniaDie Zeit heilt alles.

Tempus edax (rerum)Die Zeit (ist) gefräßig (nach Dingen, Die Zeit zernagt alles. Publius Ovidius Naso)

Tempus flendi et tempus ridentiEine Zeit zu weinen und eine Zeit zu lachen.

Tempus fugitDie Zeit entflieht.

Tempus ipsum offert consiliumKommt Zeit, kommt Rat

Tempus meum venietMeine Zeit wird kommen.

Tempus omnia dabitDie Zeit wird alles geben (gewähren).

Tene crumenamHalte den Geldbeutel (fest).

Tene mensuram et respice finemHalte Maß und bedenke das Ende.

Tene quod habesHalte fest, was du hast.

Tenui filo pendereAn einem Faden hängen.

Terminus (sive tempus), ante/post quem (quod)Zeit(punkt), vor/nach dem.

Terminus technicusFachsprachlicher Begriff.

Terra incognitaUnbekanntes Land, unerforschtes Gebiet.

Terra nulliusNiemandsland (unbesiedeltes Land; Land, das niemandes Eigentum ist. Das Konzept spielte eine wichtige Rolle bei der ideologischen Rechtfertigung der Kolonisierung.)

Terra, quæ lacte et melle manabatEin Land, in dem (es von) Milch und Honig fließt.

Terrabilia meditansSchreckliches bedenkend.

Terram fluentem lacte et melleEin Land (Akkusativ), in dem Milch und Honig fließt.

Terraque cælestes aida sorbet aquas(Und) das Land saugt den Regen (die Himmelswasser) auf.

Terræ filiusEin Sohn der Erde (niedriger Geburt).

Tertium comparationisDas Dritte im Vergleich. (der Vergleichspunkt, in dem zwei Dinge miteinander verglichen werden.)

Tertium gaudensDer sich freuende Dritte (Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte).

Tertium non daturEs gibt kein Drittes. (logisches Axiom, daß eine Sache nur wahr oder falsch sein kann. Marcus Tullius Cicero)

Testimonium paupertatisNachweis der Bedürftigkeit, »Armutszeugnis«.

Testis non est iudicareDer Zeuge hat nicht zu urteilen. (lediglich seine Wahrnehmungen mitzuteilen).

Testis unus, testis nullusEin Zeuge (ist) kein Zeuge.

Tetigisti acuDu hast die Nadel(spitze) getroffen. (den Nagel auf den Kopf getroffen, Titus Maccius Plautus)

Thaida Quintus amat. Quam Thaida? Thaida luscam. Unum oculum Thais non habet, ille duos.Quintus liebt Thais. Welche Thais? Die einäugige. Ein einziges Auge hat Thais nicht, jener zwei. (Marcus Valerius Martialis)

Thais habet nigros, niveos Læcania dentes. Quæ ratio est? Emptos hæc habet, illa suos.Thais hat schwarze, Læcania hat schneeweiße Zähne. Weshalb? Diese hat ihre Zähne gekauft, jene hat ihre eigenen. (Marcus Valerius Martialis)

Tibi dabo claves regni coelorumIch werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben.

Time Deum, honora CæsaremFürchte Gott, ehre den Kaiser.

Timenti Dominum non deerit ullum bonumDem, der Gott fürchtet, wird es an keinerlei Gut fehlen.

Timeo Danaos et dona ferentesIch fürchte die Danær, auch wenn sie Geschenke bringen. (Virgil)

Timeor lectorem unius libriIch fürchte den Leser (nur) eines einzigen Buches.

Timidi mater non fletDie Mutter eines Feiglings weint nicht.

Timor Domini principium sapientiæDie Furcht vor dem Herrn ist der Weisheit Anfang.

Titanicus aspectusEin titanischer Blick. (Ein ernster, furchtbarer, Lucianus Samosatensis)

Tolle assertiones, et Christianismum tulistiHeb die festen Aussagen auf, und du hast das Christentum aufgehoben.

Tolle, lege!Nimm es auf und lies! (Aurelius Augustinus berichtet, er habe einst ein Kind diese Worte rufen gehört und sich dazu aufgefordert gefühlt, sofort zur Bibel zu greifen. Die Lektüre der zufällig aufgeschlagenen Stelle [Röm 13.13] habe seine religiöse Umkehr eingeleitet.)

Tollere nodosam nescit medicina podagramDie knotenreiche Gicht weiß die Medizin nicht zu beheben.

Totidem verbisMit (ebenso)vielen Worten.

Totis viribusMit allen (all seien) Kräften.

Toto coelo (cælo) (erras)Soweit der Himmel (reicht,) (irrst du).

Totum pro parteDas Ganze (steht) für einen Teil.

Totus mundus agit histrionemDie ganze Welt macht den Schauspieler (ist ein Theater).

Trahit sua quemque voluptasEinen jeden reißt seine Leidenschaft hin. (Publius Vergilius Maro)

Tranquillas etiam naufragus horret aquasDer Schiffbrüchige scheut auch vor ruhigen Gewässern zurück.

Tres bonæ matres pariunt tres malos filios: veritas odium, pax ocium, nimia familiaris contemptumDrei gute Mütter gebären drei schlimme Kinder: Wahrheit, Haß, Frieden, Trägheit, zu große Vertrautheit, Überdruß.

Tres faciunt collegiumDrei machen ein Kollegium aus.

Tria hæc in omni morbo gravia sunt: metus mortis, dolor corporis, intermissio voluptatumDrei Dinge sind die Beschwernisse der Krankheit: Furcht des Todes, Schmerz des Körpers, Unterbrechung des Vergnügens. (Lucius Annæus Seneca, Epistulæ morales ad Lucilium)

Tria iuncta in unoDrei zu einem verbunden.

Tria mala æque nocent: sterilitas, morbus, vicinusDrei Übel schaden gleichermaßen: Unfruchtbarkeit, Krankheit (und) Nachbarn.

Triste est omne animal post coitum præter mulierem gallumqueTraurig ist jedes Tier nach dem Koitus, außer der Frau und dem Hahn.

Troia a viribus (a viris?) Græcorum et oppugnata et expugnata et deleta estTroja wurde von den Streitkräften (von den Männern?) der Griechen bestürmt, erobert und zerstört.

Troiani equum in oppidum traxerunt, quamquam Laocoon sacerdos eos monuitDie Trojaner zogen das Pferd in ihre Stadt, obwohl Laocoon, der Priester, sie ermahnt (gewarnt) hat.

Truditur dies dieEin Tag verdrängt den anderen.

Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in teDu hast uns zu deinem Eigentum erschaffen und ruhelos ist unser Herz, bis es ruht in dir. (Aurelius Augustinus, Confessiones)

Tu felix Austria nube!Du, glückliches Österreich, heirate!

Tu fui, ego erisIch war du, du wirst ich sein.

Tu id quod bonist excerpis, dicis quod malisDu läßt weg, was gut ist, sagst (nur), was du lieber willst.

Tu mihi sola placesDu allein gefällst mir. (Publius Ovidius Naso)

Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!Weiche dem Unglück nicht, nein, unverzagt gehe ihm entgegen! (Publius Vergilius Maro)

Tu quod iura volunt, facias pietatis amore, nec metuas quenquam quisquis obesse velitDu tu, was die Gesetze verlangen aus Liebe zur Gottesfurcht, und fürchte keinen, der dir schaden will.

Tu quoque filiAuch du, mein Sohn. (Julius Cæsar)

Tu recte vivis, si curas, esse quod audisDu lebst richtig, wenn du sorgst, ob ist, was du hörst.

Tu si animo regeris, rex es, si corpore, servusWenn du von der Vernunft regiert wirst, bist du ein König, wenn dem Körper, ein Sklave. (Cato maior)

Tu si hic sis, aliter sentiasWenn du hier wärst, in meiner Haut stecktest, würdest du anders denken. (Publius Terentius Afer)

Tu) ne cede malis (sed contra audentior ito)Weiche (du) nicht dem Bösen (sondern du sollst ihm kühner entgegengehen).

Tua est, o Deus, gloriaDein ist, o Gott, der Ruhm.

Tua quod nihil refert, ne cures!Kümmere dich nicht um das, was dich nichts angeht!

Tua res agiturDeine Sache steht auf dem Spiel.

Tua si bona nescis servare, frustra clavis inest foribusWenn du dein Gut nicht zu hüten weißt, ist der Riegel vergeblich an der Tür.

Tua verba nobis exemplo sunt (sint)Deine Worte sind (seien) uns (zum) Beispiel.

Tum tua res agitur, paries cum proximus ardetDann geht es um deine Sache, wenn die Wand des Nachbarn brennt. (Quintus Horatius Flaccus, epistulæ)

Tum vulpecula evasit puteoDarauf entkam das Füchslein dem Brunnen.

Tunica propior pallio estDas Hemd ist mir näher als der Rock
Titus Maccius Plautus (254-184 a.C.) in der Komödie »Trinummus« (Der Dreigroschentag)

Turpe est non ire sed ferri, et subito in medio turbine rerum stupentem quærere, »huc ego quemadmodum veni?«Schimpflich ist es, nicht zu gehen, sondern sich treiben zu lassen und mitten im Wirbel der Dinge verblüfft zu fragen: Wie bin ich bloß hierher gekommen? (Lucius Annæus Seneca, Epistulæ morales ad Lucilium)

Turpe est stomachi sui mensuram non nosseSchimpflich ist es, das Maß seines Magens nicht zu kennen.

Turpis avis, proprium qui foedat stercore nidumEin häßlicher Vogel, der mit seinem Kot das eigene Nest beschmutzt.

Turpis et ridicula res est elementarius senex, iuveni parandum, seni utendum estEine schändliche und lächerliche Sache ist ein Alter als Schulanfänger; ein Junger muß erwerben, ein Alter benutzen.

Tute hoc intristi: tibi omne est exedendumDu hast es eingerührt, du mußt alles aufessen.

Tute, celeriter, iucundeSicher, schnell, angenehm (heilen).

Tutus erit, populum qui sic regit, utiliorem/ut populus nullum censeat esse sibiSicher (Ohne Gefahr) wird der sein, der das Volk so regiert, daß das Volk meint, keiner sei ihm nützlicher.

Tuum ipsum commodum neglegisDu vernachlässigst deinen eigenen Vorteil.

Tædium vitæEkel vor dem Leben. (Lebensüberdruß)


Gehe zu: A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T U V X Z



Derzeit 1 User online
© tantalosz webdesign 2007 - 2018
Letzte Änderung am 27.09.2017 um 19:11:33